Gesund Führen auf Distanz - zwischen Zielvorgaben und Freiräumen

Führung wirkt. Führungskräfte haben sowohl im positiven als auch im negativen Sinne erheblichen Einfluss auf die Gesundheit, Arbeitszufriedenheit und Motivation von Beschäftigten. Gesunde Führung auf Distanz kann daher einen Beitrag zu erfolgreicher Führung auf Distanz leisten.

Das Führen über Ziele ist eine bekannte Art der Mitarbeiterführung. Arbeiten Beschäftigte von zu Hause, kommt diesem Führungsstil eine besondere Bedeutung zu. Aus der praktischen Arbeit mit Führungskräften verschiedener Unternehmen wissen wir, dass Führung über digitale Medien Führungskräfte und Beschäftigte vor Herausforderungen stellt. Aufgrund von unzureichendem oder ausbleibendem direkten Austausch entstehen schneller Unklarheiten. Dies kann dazu führen, dass Ziele innerhalb eines Teams oder Arbeitsgruppen unterschiedlich verstanden, priorisiert und verfolgt werden. Um Unsicherheiten, die sich negativ auf unsere Arbeitsmotivation und das Wohlbefinden auswirken, entgegenzusteuern, ist die Stärkung von Transparenz über Ziele und Erwartungen ein Erfolgsfaktor der gesunden und erfolgreichen Führung auf Distanz. Verantwortlichkeiten und Arbeitsaufgaben sind präzise zu formulieren und zu strukturieren. Das Einholen eines gemeinsamen Verständnisses zu Aufgaben und Zielen auf dem persönlichen Wege, beispielsweise durch einen kurzen Telefonanruf oder Video-Call, unterstützt Sicherheit und Wohlbefinden und damit die Arbeitszufriedenheit. Folgende Fragen können helfen, Missverständnissen und Unsicherheiten vorzubeugen:

  • Sind für alle Teammitglieder die Ziele, Prioritäten und Erwartungen klar?
  • Liegen eindeutige Vereinbarungen über Form, Zeit und Ort der zu erledigenden Arbeiten vor?
  • Kennen alle die Qualitäts- und Beurteilungskriterien für Arbeitsergebnisse und sind Bewertungsprozesse transparent?
  • Wann und wie wird die Zielerreichung überprüft? Was geschieht bei Abweichungen?

Handlungsspielräume und Vertrauen leben
Basis für das Führen über Ziele ist die verständliche Übersetzung strategischer Unternehmensziele für den eigenen Führungsbereich.

„Die Mitarbeiter brauchen eine Vorstellung davon, wohin das Unternehmen steuert und in welchem Kontext ihre Arbeit steht, um einschätzen zu können, was sie idealerweise erwarten, beitragen und für sich daraus lernen können.“

(Bertelsmann Stiftung, 2015, S. 33)

Damit geben Führungskräfte vor, was erreicht werden soll und stecken den Rahmen für alle weiteren Arbeiten fest. Wenn jeder im Team weiß, wo die Reise hingeht und alle erforderlichen Ressourcen vorhanden sind, kann es losgehen. So relevant auf der einen Seite das wohin ist - so frei ist auf der anderen Seite das wie zu gestalten. Beschäftigte haben ein unterschiedliches Bedürfnis nach Handlungsfreiräumen und individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Führungsaufgabe ist es, diese Bedürfnisse mitarbeiterorientiert zu ermöglichen und zu fördern. Ergänzend sind Führungskräfte beim Führen auf Distanz umso mehr dazu angehalten, ihren Beschäftigten zu vertrauen. „Kontrollmöglichkeiten“, die vor Ort bestehen, entfallen auf Distanz. Das bedeutet mehr Eigenverantwortung für die Aufgabenerledigung zuzusprechen, Selbstorganisation zu fördern und zu unterstützen. Führungsverantwortung ist zudem, die Gesundheit der Beschäftigten, beispielsweise durch den Schutz vor Über- oder Unterforderung, im Blick zu behalten und eine offene und regelmäßige Kommunikation zu pflegen.

Feedback geben
Wer - oder vielmehr was - treibt Beschäftigte an, wenn die eigene Führungskraft nicht sichtbar beziehungsweise persönlich präsent ist? Es ist das Sinnerleben der eigenen Arbeit und die Zuversicht, durch das eigene Handeln einen Beitrag für den Team- und Unternehmenserfolg zu leisten. Das ist die Gemeinsamkeit, die alle miteinander verbindet. Egal, von wo man arbeitet.

Ein wichtiges Instrument für Führungskräfte, Beschäftigte in ihrem Sinnerleben der eigenen Arbeit zu stärken, ist, den Beitrag jedes Einzelnen zu verdeutlichen. Feedback ist die Grundlage von Wertschätzung und gibt sowohl dem gesamten Team als auch einzelnen Beschäftigten Transparenz über die Bedeutung der (individuellen) Aufgaben, fördert die (individuelle) Weiterentwicklung und einen konstruktiven Arbeitsprozess. Feedback sowohl bilateral als auch auf Bereichsebene stattfinden zu lassen, ist ein wesentliches Merkmal gesunder Führung. Es sichert ausreichend Informationen über die Leistung und Zuverlässigkeit eines Teams - und das schweißt zusammen. Ein positives, gesundheitsförderliches Arbeitsklima wird gefördert und gestärkt.

Das könnte Sie interessieren:

Sie möchten zu aktuellen Erkenntnissen aus dem Projekt auf dem Laufenden gehalten werden? Schreiben Sie eine Mail an projekt-viernull@nds.aok.de

Weiterführende Literatur

Gebhardt, B., Hofmann, J. & Roehl, H. (2015). Zukunftsfähige Führung – Die Gestaltung von Füh-rungskompetenzen- und Systemen. Gütersloh. Bertelsmann Stiftung.